Azithromycin

azithromycin-bestellenAzithromycin ist ein Makrolid-Antibiotikum mit antibakteriellen Eigenschaften. Es behindert den Prozess der Proteinbiosynthese und hemmt damit die Vermehrung bestimmter Bakterien. Wenn Sie Azithromycin kaufen möchten, ist es Ihnen möglich eine Behandlung mit Azithromycin anzufordern, auch ohne Rezept vom Hausarzt.

Azithromycin anfordern:

DosisMengePreis Anfordern
500mg3 Tabletten€ 95,-Hier anfordern

fragebogen ausfüllenlive chat mit dem arztrezept ausstellungexpressversand

Im Preis enthalten:

  • Ärztliches Gutachten ✓
  • Expressversand ✓
  • Apothekengebühren ✓
  • Medikamentenpreis ✓

Informationen über Azithromycin:

Azithromycin Anwendungsgebiete

Azithromycin wird in erster Linie zur Behandlung bakterieller Infektionen der Atemwege wie Mandelentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen und Rachenentzündungen eingesetzt. Es ist auch bei Bronchial-Entzündungen, Lungenentzündungen, Mittelohrentzündungen, bei infizierten Hautverletzungen und Wunden, bei Harnwegsinfekten, einigen Geschlechtskrankheiten, sowie bei Chlamydieninfektionen ein wirksames Mittel.

Wirkung und Nebenwirkungen von Azithromycin

Das Azithromycin muss im allgemeinen nur kurze Zeit (maximal 3 Tage) eingenommen werden, wirkt aber längere Zeit durch die Anreicherung im Körper nach. Wie jeder medizinische Wirkstoff hat auch dieser Nebenwirkungen, die aber nicht bei jedem Menschen auftreten müssen. Häufige Nebenwirkungen sind Verstopfung, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.

Gelegentlich kommt es zu Blähungen, Geruchs-und Geschmacksstörungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Benommenheit, Nervosität, Lichtempfindlichkeit, Schwellungen und Empfindungsstörungen wie Kribbeln, Brennen und Parästhesien. Auch Blutbildveränderungen, Pilzinfektionen und Scheidenentzündungen sind möglich.

Selten treten starker Durchfall, Entzündungen von Bauchspeicheldrüse, Leber oder Niere, Leberfunktionsstörungen, Nierenversagen, Hörstörungen, Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen, Ohnmachtsanfälle, Schwindel, Krämpfe, Überaktivität, Unruhe, Ängstlichkeit, Kraftlosigkeit, schwere allergische Reaktionen, Nekrosen und Angioödeme auf. Sehr selten kommt es zum anaphylaktischen Schock.