Modafinil (Vigil)

Wirkstoff: Modafinil

Modafinil wird gegen die Schlafkrankheit (Narkolepsie) eingesetzt. Der Wirkstoff verringert Müdigkeit und verhilft zur Konzentration. Der Wirkstoff ist auch unter „Vigil“ oder in den USA unter „Provigil“ bekannt. Modafinil fällt nicht unter die BtM-Pflicht sondern ist auch normalen Rezept erhältlich.

modafinil-100mg-glenmark

Modafinil auf Ferndiagnose:

DosisMengePreisDiagnose
100 mg60 Tabletten€ 139,-→ Anfrage
100 mg90 Tabletten€ 199,-→ Anfrage

Hinweis: Um Modafinil kaufen zu können, wird ein Rezept benötigt. Ein BtM-Rezept wird für Modafinil nicht benötigt. Das benötigte Rezept kann auch von einem Arzt über das Internet ausgestellt werden. Für die  Ferndiagnose wird ein medizinischer Fragebogen ausgefüllt und anschließend noch ein Live Chat mit dem Arzt geführt. Wenn ein Rezept für die Behandlung mit Modafinil ausgestellt werden kann, wird ein Expressversand mit Modafinil in die Wege geleitet.

Online Anfrage
Ärztliche Ferndiagnose
Original Medikamente
Versicherter Versand

Fragen & Antworten

Häufige Fragen & Antworten über Modafinil (Vigil)

Modafinil ist ein Arzneimittel welches bei Narkolepsie (Schlafkrankheit, Tagesmüdigkeit) verschrieben wird. Der Wirkstoff dockt an den Nervenbodenstoff Adrenalin an, wodurch das zentrale Nervensystem aktiviert wird. Durch diesen Prozess wird die Müdigkeit unterdrückt und die Konzentration gesteigert. Der Patient ist wach und in der Lage, sich zu konzentrieren, ohne vom Schlaf überrascht zu werden. 

Modafinil ist ein anerkannter Wirkstoff zur Behandlung der Krankheit Narkolepsie. Diese Krankheit ist eine Störung des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus. Die Patienten leiden nicht nur unter Müdigkeit, hauptsächlich tagsüber, sondern haben ein unbezwingbares Schlafbedürfnis. Modafinil aktiviert das Nervensystem, um zu erreichen, dass der Patient tagsüber von Schlafattacken befreit ist. Der Wirkstoff gehört in die Kategorie Psychoanaleptika. Modafinili verhindert erfolgreich das plötzliche Einschlafen.

Modafinil sollte nur wie vom Arzt verordnet eingenommen werden. Falls nicht anders verordnet entspricht die gängige Einnahme  eine Tablette am Morgen und eine am Mittag.

Die geistige Konzentration wird grundsätzlich gefördert. Modafinil darf jedoch nicht verschrieben werden, nur um Konzentrationsschwächen zu beheben. Studenten fanden heraus, dass sie vor Prüfungen und schwierigen Aufgaben deutlich länger und intensiver arbeiten konnten. Gesunde Menschen sollten jedoch keinesfalls Modafinil aus missbräuchlichen Gründen verwenden.

Nein. Um Modafinil kaufen zu dürfen wird dringend ein Rezept empfohlen. Das Medikament sollte nicht für den Missbrauch auf dem illegalen Schwarzmarkt ohne Rezept gekauft werden.

Modafinil ist nur auf Rezept in Apotheken oder über eine Ferndiagnose erhältlich. Der Wirkstoff ist in Tablettenform erhältlich. In Deutschland darf mit Modafinil  ausschließlich die Tagesschläfrigkeit behandelt werden. Weitere Nutzeffekte wie eine verbesserte Konzentration  sind bekannt, das Medikament darf allerdings nicht hierfür verschrieben werden.

Modafinil ist in diesen Medikamenten enthalten:

  • Modafinil Aurobindo Tabletten, 100 mg und 200 mg,
  • Modafinil Heumann 100 mg Tabletten,
  • Vigil 100 mg Tabletten.
  • Modafinil-Neuraxpharm 200 mg Tabletten

Anwendung gegen Narkolepsie

Im Sprachgebrauch wird Narkolepsie als Schlaf-Wach-Störung bezeichnet. Die Symptome weisen darauf hin, dass sich die Lebensqualität des Patienten drastisch verschlechtert:

  • Schlafattacken zu unbestimmten Zeitpunkten überfallen den Patienten.
  • Einige Patienten verlieren die Kontrolle über die Muskeln, das äußert sich mit Lachen, Ärger, Furcht oder anderen Emotionen.
  • Viele Patienten sind bei Bewusstsein, können sich aber nicht bewegen oder sprechen.
  • Der Nachtschlaf ist zusätzlich gestört.

Nützlicher Einsatz von Modafinil

Forschungsergebnisse belegen, dass Modafinil für geistige Wachsamkeit, erhöhte Leistungsfähigkeit und erhöhte Motivation verantwortlich sein kann. Auch eine leicht verbesserte Reaktionszeit wurde festgestellt. Diese Eigenschaften machen den Wirkstoff geeignet um die Tagesschläfrigkeit zu behandeln und bei Patienten die unter Narkolepsie leiden für ein besseren Alltag zu sorgen.

Darüber hinaus ist erwähnenswert, dass Modafinil ein äußerst geringes Suchtrisiko enthält und daher sogar in einigen Ländern zur Behandlung von Methamphetamin- und Kokainabhängigen verwendet wird. Leistungen im Sport können sich verbessern. Achtung:  Modafinil kann bei Dopingkontrollen nachgewiesen werden und ist bei zahlreichen Sportverbänden auf der Dopingliste.

Wirkungsdauer von Modafinil

Ungefähr eine Stunde nach Einnahme ist die Wirkung von Modafinil bemerkbar. Von Ärzten wird empfohlen, morgens eine Tablette zu sich zu nehmen, um nach ca. 8 Stunden eine weitere Tablette zu schlucken. Allerdings reagiert jeder Körper unterschiedlich. Wer längere Zeit Modafinil einnimmt, berücksichtigt die Wirkungsdauer zwischen 12 und 24 Stunden.

Ab 100 mg Einnahme ändern sich die Hirnströme, ab 200 mg ist die Verzögerung des Einschlafzwanges deutlich spürbar. Das Produkt verhindert den plötzlichen täglichen Schlaf, steigert die Aktivität allgemein und verstärkt die Konzentration und Aufmerksamkeit. Eine zu späte Einnahme kann somit den Schlaf stören.

Einnahme & Dosierung

Wenn vom Arzt nicht anders verordnet, beträgt die tägliche Dosis 200 mg. Dem Anwender bleibt es überlassen, die Tagesdosis einmal einzunehmen oder zu verteilen auf zweimal täglich. Die Einnahme erfolgt unzerkaut mit viel Wasser. In einigen Fällen ist diese Dosis zu gering. Nach Rücksprache mit dem Arzt können täglich maximal 400 mg eingenommen, ob einmal oder zweimal täglich entscheidet der Arzt.

Die Ausscheidung von Modafinil dauert überdurchschnittlich lange, einen Monat nach Einnahme des Wirkstoffes sind noch Spuren erkennbar. Sportler sollten daher dringend auf die Einnahme verzichten, da der Wirkstoff bei Dopingkontrollen anschlagen kann.

Nebenwirkungen

Modafinil kann auch zu diversen Nebenwirkungen führen.

Kopfschmerzen treten dabei häufiger auf. Außerdem klagen einige Patienten über Nervosität, allergischen Hautausschlag, Appetitlosigkeit, Angst, Aggressionen und Depression.

Gelegentliche Nebenwirkungen sind Bewegungsstörungen, Muskelverspannung, Koordinationsschwierigkeiten, Husten, Kurzatmigkeit und vermehrtes Schwitzen.

Die Veränderung des „normalen“ Blutdrucks, entweder zu hoch oder zu niedrig, wurde in Einzelfällen dokumentiert. Allergische Reaktionen sind ebenfalls feststellbar.

Die Nebenwirkungen betreffen hauptsächlich das Herz, die Haut und das Nervensystem. Die Nebenwirkungen sind von kurzer Dauer und vorübergehend. Es ist jedoch sinnvoll, den Arzt zu konsultieren. Kinder, Jugendliche, Schwangere und in der Stillzeit befindliche Mütter dürfen Modafinil nicht nutzen.

Gegenanzeigen & Warnhinweise

Modafinil verringert die Clearance von Phenytoin. Die Wirksamkeit von hormonellen Kontrazeptiva kann durch Modafinil reduziert werden. Die Wirkung von Östrogen-Gestagen-Kombinationen wird  herabgesetzt. Es ist sinnvoll, zur Verhütung andere Präparate zu nutzen.

Wer blutverdünnende Mittel nimmt, muss den Arzt darauf hinweisen, die Blutgerinnung ist sorgfältig und in bestimmten Zeitabständen zu überprüfen.

Warnhinweise beachten:
  • Bei Dopingkontrollen ist mit positiven Ergebnissen zu rechnen, wenn Modafinil eingenommen wurde.
  • Der Arzt kontrolliert in bestimmten Zeitabständen das Allgemeinbefinden des Patienten.
  • Wenn ein Hautausschlag bemerkbar ist, sollte Modafinil sofort abgesetzt werden.
  • Modafinil darf nur wie vom Arzt verordnet eingenommen werden.
  • Überdosierungen gilt es dringend zu vermeiden.
  • Modafinil kann die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.
  • Das Bedienen von schweren Maschinen kann beeinträcht sein.
Medizinische Inhalte:
Medizinische Inhalte:

Unsere Fachinformationen werden von medizinschen Fachpersonal verfasst und werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard aktuell gehalten. Unser Inhalt bietet eine kurze Erstinformation, erstetzt aber keine ärztliche Konsultation. Ob ein Rezept für das angefragte Medikament ausgestellt werden kann, wird in der Ferndiagnose von Ärzten entschieden. Die Entscheidung liegt nicht in unserer Hand sondern kann nur vom Arzt gefällt werden.