Tilidin Retard

Wirkstoff: Tilidin & Naloxon

Tilidin ist ein opioides Schmerzmittel zur Behandlung starker bis sehr starker Schmerzen. In der Kombination mit Naloxon kann es als Retardtabletten eine lange Wirkugnsdauer aufweisen.

tilidin-retard

Tilidn Retard auf Ferndiagnose:

DosisMengePreisDiagnose
50/4 mg20 Retardtabletten€ 69,-→ Anfrage
50/4 mg50 Retardtabletten€ 119,-→ Anfrage
50/4 mg100 Retardtabletten€ 199,-→ Anfrage
100/8 mg20 Retardtabletten€ 79,-→ Anfrage
100/8 mg50 Retardtabletten€ 129,-→ Anfrage
100/8 mg100 Retardtabletten€ 209,-→ Anfrage
150/12 mg20 Retardtabletten€ 89,-→ Anfrage
150/12 mg50 Retardtabletten€ 139,-→ Anfrage
150/12 mg100 Retardtabletten€ 219,-→ Anfrage
200/16 mg20 Retardtabletten€ 99,-→ Anfrage
200/16 mg50 Retardtabletten€ 149,-→ Anfrage

Hinweis: Um Tilidin Tabletten kaufen zu können, wird ein Rezept benötigt. Für die ärztliche Ferndiagnose wird ein Fragebogen ausgefüllt und ein Live Chat mit dem Arzt geführt. Wenn ein Rezept für die Schmerzbehandlung mit Tilidin & Naloxon ausgestellt werden kann, wird der Versand in die Wege geleitet.

Online Anfrage
Ärztliche Ferndiagnose
Original Medikamente
Versicherter Versand

Alternativen zu Tilidin:

Fixkombination

Effekter Hustenstiller

DHC 60 Retard

Auch bekannt als Tramadol

Fragen & Antworten

Häufige Fragen & Antworten über Tilidin

Tilidin ist ein schmerzstillendes Arzneimittel aus der Gruppe der Opiode. Als synthetisch hergestellte Substanz kommt es hauptsächlich bei starken und sehr starken Schmerzen zum Einsatz. Bekannte Anwendungsgebiete sind Schmerzen nach Operationen oder zur Linderung von starken chronischen Schmerzen. Es wird versucht, Tilidin nur kurzfristig einzusetzen, um Abhängigkeiten zu vermeiden.

Tilidin wird als Schmerzmittel eingesetzt. Tilidin selbst hat dabei allerdings kaum eine eigene schmerzstillende Wirkung, erst nach der Umwandlung in der Leber zu Nortilidin und Bisnortilidin entfaltet das Medikament seine betäubende Wirkung im zentralen Nervensystem. Neben der Hemmung der Schmerzwahrnehmung im Gehirn hat das Arzneimittel noch einen euphorischen und enthemmenden Effekt.

Die Tilidin Retardtabletten wirken langsamer und verringern den Rauschzustand. Durch die verzögerte Freigabe einer Retardtablette kann ein analgetischer, sprich schmerzstillender Effekt über den Tag verteilt aufrecht erhalten werden. Retardtabletten fallen nicht unter das BtM-Rezept Gesetz sondern sin dauf herkömmlichen ärzter Verordnung – auf über eine Ferndiagnose zu erhalten.

 Tilidin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es gilt in den meisten Fällen als Betäubungsmittel und bedarf als solches eines speziellen Rezeptes. Ausgenommen ist die Form „in fester Zubereitung mit verzögerter Wirkstofffreigabe“. Diese erfolgt gewöhnlich in Kombination mit Naloxon und wird z.B. in Gestalt einer Retardtablette verschrieben. Als Gegenspieler von Tilidin verringert Naloxon den Rauschzustand.

Aufgrund der Wirkungsweise weist Tilidin eine Reihe möglicher Nebenwirkungen auf. Neben Schwindel, Benommenheit, Übelkeit und Erbrechen kann es zur Beeinträchtigung des Wahrnehmungs- und Urteilsvermögens kommen. Zu weiteren bekannten Nebenwirkungen zählen Schlafstörungen, Depressionen, Krampfanfälle und eine Fahruntüchtigkeit.

Über einen längeren Zeitraum kann Tilidin zu einer leichten Abhängigkeit führen. Grundsätzlich ist das Risiko einer Abhängig bei Retardtabletten geringer, da auch der Rauschzustand deutlich schwächer ausfällt. Tilidn sollte schleichend abgesetzt werden, da ein direkter Abbruch zu klassischen Entzugserscheinungen führen kann. Darunter fallen Depressionen, Kopfschmerzen und Schüttelfrost. Tilidn sollte daher auch in Retardtabletten nur wie vom Arzt verordnet eingenommen und wieder abgesetzt werden.

Nein. Tilidin darf nicht mit Alkohol oder anderen Beruhigungsmitteln, die das zentrale Nervensystem dämpfen, kombiniert werden, hier kann es zu sehr gefährlichen Wechselwirkungen kommen.

Nein. Tilidin ist verschreibungspflichtig und ausgenommen der Retardtabletten sogar nur mit einem BtM-Rezept zu erhalten. Wenn im Internet Anbieter Tilidin rezeptfrei anbieten, sollte dieser illegaler Handel nicht eingegangen werden. Zahleiche unseriöse Anbieter vertreiben abgelaufene oder sogar gefälschte Tabletten. Die Einnahme verunreinigter Medikamente kann zu schweren gesundheitlichen Folgen führen.

Anwendung von Tilidin

Tilidin enthält als Wirkstoff Tilidin hydrochlorid und gehört der Gruppe der Opioide an. Der Wirkstoff zeichnet sich durch seine schmerzstillende Wirkung aus. Tilidin wird bei der Behandlung von starken bis hin zu sehr starken akuten, sowie chronischen Schmerzen eingesetzt. Der Vorteil bei Tilidin in der Schmerztherapie ist durch seinen raschen Wirkungseintritt begründet.

Des Weiteren wird Tilidin ebenfalls als Schmerzprophylaxe vor operativen Eingriffen eingesetzt, wenn sehr starke Schmerzen nach der Maßnahme zu erwarten sind. Auch in der Krebstherapie kann Tilidin seine Anwendung finden.

Wirkungsweise von Tilidin

 Der Wirkstoff Tilidin alleine reicht nicht aus um in unserem Körper etwas zu bewirken. Erst wenn die Substanz in der Leber zu Nortilidin und Bisnortilidin verstoffwechselt wird, beginnt die schmerzbetäubende Wirkung, diese kann von 4-6 Stunden, bei Retardtabletten  bis zu 12 Stunden anhalten.

Das Wirkungsgebiet von Tilidin, ist ebenso wie beim Morphin, das zentrale Nervensystem. Der Wirkstoff setzt sich an die opioiden Rezeptoren, welche für das Schmerzempfinden im Rückenmark und Gehirn zuständig sind fest und beeinflusst somit das Schmerzabwehrsystem im gesamten Körper.

Dadurch das Tilidin das Schmerzempfinden und die Hemmschwelle senkt, ist dieses Schmerzpräparat besonders Missbrauch gefährdet. Um eine Abhängigkeit bzw. den Missbrauch vorzubeugen, ist Tilidin über eine gängie ärztliche Verordnung nur mit Naloxon erhältlich. Dieser Wirkstoff schwächt bzw. dämmt die Wirkung des Tilidins ein.

Dosierung & Anwendung

Wie häufig Tilidin eingenommen werden muss hängt einzig und alleine von den Schmerzen ab. In manchen Fällen ist es ausreichend das starke Schmerzmittel einmalig zu verabreichen. Eine zu lange Einnahme wird nicht empfohlen, da Gewöhnungseffekte enstehen können.

Die Darreichungsform von Tilidin umfasst sowohl die Tablettenform, als auch Tropfen. Allerdings fallen nur die Retardtabletten nicht unter das BtM-Gesetz, wodurch eine Ferndiagnose für die Behandlung mit Tilidin nur in Retardtablettenform möglich ist.

Bei Retard-Tabletten handelt es sich um die verlangsamte Freisetzung des eigentlichen Wirkstoffes und die somit verlängerte Wirkungsspanne. Das hat den Vorteil, das Tilidin Retard- Tabletten in der Regel lediglich zweimal am Tag eingenommen werden brauchen.

Tilidin Einnahme vergessen?

Zu Beginn einer medikamentösen Behandlung mit Tilidin sollte mit der niedrigsten Dosierung begonnen werden. Die Zeitabstände von ca. 12 Stunden sollten tunlichst eingehalten werden. Sollte dennoch einmal die Einnahme des Medikamentes vergessen werden, so darf keinesfalls eine doppelte Einnahme erfolgen.

Wenn die Zeitspanne bis zur nächsten geplanten Einnahme länger als acht Stunden beträgt, so kann das Schmerzmittel bedenkenlos eingenommen werden. Beträgt die letzte Einnahme weniger als acht Stunden, so sollte bis zur nächsten regulären Einnahmezeit gewartet werden. Ist dies durch unerträgliche Schmerzen nicht möglich, kann Tilidin eingenommen werden, allerdings muss dann der Zyklus des Einnahmeplans angepasst werden.

Tilidin Überdosierung vermeiden

 Eine Überdosierung kann zu einer Verschlimmerung der Nebenwirkungen führen. Anzeichen hierfür sind Störungen im geregelten Bewegungsablauf, Bewegungsunruhe, Benommenheit, gesteigerte Reflexe. In Ausnahmesituationen kann dies ferner zu Atemproblemen bis hin zum Atemstillstand kommen, sollte dennoch eine Überdosierung zu verzeichnen sein, ist umgehend ein Arzt zu informieren.

Entwöhnung von Tilidin

 Tilidin kann als Kurz- sowie Langzeit Therapie angewendet werden. Allerdings sollte darauf geachtet werden, das die Behandlung mit diesem Medikament nicht abrupt Beendet werden darf. Besonders bei einer langfristigen Behandlung kann es nach Abbruch der Einnahme zu Entzugserscheinungen kommen, daher sollte besonders hier die Dosierung schrittweise Reduziert werden.

Tilidin Nebenwirkungen

Selbstverständlich ist auch Tilidin nicht frei von Nebenwirkungen, die allerdings nicht bei jedem Konsumenten auftreten müssen.

Bei Beginn der Behandlung kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen, welche bei längerer Einnahme immer seltener auftreten.

Gelegentlich kann es bei der Einnahme zu Schwindelanfällen, vermehrter Müdigkeit bis hin zur Benommenheit kommen. Weitere Begleiterscheinungen sind unteranderem vermehrtes Schwitzen sowie plötzlich auftretende Kopfschmerzen.

Durch körperliche Anstrengungen können sich diese Symptome abermals verschlechtern. Weitere Symptome sind unteranderem Schlafstörungen, Depressionen, Appetitlosigkeit und eine verminderte Wahrnehmung. Besonders letzteres ist wichtig in Bezug auf den Straßenverkehr und bei der Führung von gefährlichen Maschinen.

Sollten starke Nebenwirkungen auftreten, sollte sofort ein Arzt konsultiert werden.

Nebenwirkungen bei hoher Dosis:

Dadurch das Tilidin die Hemmschwelle senkt und es zu einem Gefühl der Euphorie kommen kann, wurden ebenfalls Symptome wie Aggressionen, Größenwahn und Selbstüberschätzung beobachtet. Dies hängt mit der Reduzierung von Angstzuständen zusammen.

Diese Nebenwirkungen & Veränderungen werden allerdings sehr selten bei einer Retardtablettenform von Tilidin bemerkt.

Gegenanzeigen & Wechselwirkungen

Dieses Schmerzmittel darf nicht eingenommen werden, wenn eine Überempfindlichkeit gegenüber Tilidin, Naloxon oder einem anderen Bestand wie Ethanol, Natriumedetat bekannt ist. Daher sollte auch bei einer überstanden Alkohol Abhängigkeit auf ein anderes Präparat umgestiegen werden.

Bei Schmerzpatienten bei denen bereits eine Opioid Abhängigkeit bekannt ist, sollte eine alternative medikamentöse Behandlung vorgezogen werden. Von einer Therapie mit zusätzlichen Opiaten ist dringendst abzuraten, da es zu nicht vorhersehbaren Wechselwirkungen kommen kann.

Des Weiteren sollten Patienten die außer Tilidin noch zusätzliche Antikoagulantia (Gerinnungshemmer) einnehmen, bedenken dass es in Einzelfällen zu einem Abfall des Quik- Tests kommen kann.

Schwangeschaft & Stillzeit

Tilidin sollte während einer bestehenden Schwangerschaft nach Möglichkeit nicht konsumiert werden. Es gilt wie auch während der Stillzeit den Nutzen und das Risiko abzuwägen.

Während der Schwangerschaft kann es in seltenen Fällen durch die Einnahme von Opioiden zu Fruchtschäden bzw. zu Spätfolgen kommen. Letzteres kann bei Neugeborenen zu massiven Entzugserscheinungen führen.

Auch in der Stillzeit sollte Tilidin nicht eingenommen werden, da der Wirkstoff in die Muttermilch eintritt und somit vom Neugeborenen eingenommen wird.

Warnhinweise

Schmerzpatienten die unter einer manifesten Leberfunktionsstörung leiden sollten von der Einnahme von Tilidin absehen, da mit einem Wirkungsverlust des Tilidins zu rechnen ist. Hierbei kann die Leber das Tilidin nicht mehr oder nur unzureichend in den schmerzstillenden Stoff Nontilidin umwandeln und es kann somit keine Besserungen der Schmerzen verzeichnet werden. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion liegt kein Hinderungsgrund gegenüber einer Tilidin Einnahme vor.

Des Weiteren kann es bei der Einnahme von Tilidin zu einer Einschränkung des Reaktions- und Urteilsvermögens kommen, von daher ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr ebenso wenig ratsam wie das Bedienen von schweren und gefährlichen Arbeitsgeräten bzw. –maschinen. Dieses gilt ebenfalls zu Behandlungsbeginn, Dosiserhöhung und bei einem Präparatewechsel.

Keine eigenständige Dosisanpassung

Da es sich bei Tilidin, wie auch bei Morphin um ein Opiat handelt welches seine Wirkung im ZNS (zentrales Nervensystem) bewirkt, besteht prinzipiell immer eine Gefahr von missbräuchlicher Anwendung. Daher ist eine eigenständige Erhöhung der Dosis ohne vorherige ärztliche Rücksprache nicht empfehlenswert.

Da zu Beginn der Behandlung in der Regel mit der geringsten Dosis begonnen wird, kann es in manchen Fällen passieren, dass kaum eine Linderung der Schmerzen zu verzeichnen ist. Hierbei gilt es dann allerdings nicht selbst die Dosis zu erhöhen, sondern mit einem Arzt Rücksprache zu halten. Die richtige Einstellung der Medikamentendosis und das abklingen etwaiger Nebenwirkungen kann einen längeren Behandlungszeitraum beanspruchen

Risiken bei anderen Medikamenten

Durch eine etwaige Einnahme von zusätzlichen Medikamenten wie Beruhigungs- oder Schlafmitteln kann wie Wirkung des Tilidins noch verstärkt werden. Des Weiteren ist während der Einnahme von Tilidin der Konsum von Alkohol absolut zu unterlassen. Denn durch den Genuss von Alkohol können Symptome wie Selbstüberschätzung, Aggressionen und das herabgesetzte Schmerzempfinden verstärkt werden.

Medizinische Inhalte:
Medizinische Inhalte:

Unsere Fachinformationen werden von medizinschen Fachpersonal verfasst und werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard aktuell gehalten. Unser Inhalt bietet eine kurze Erstinformation, erstetzt aber keine ärztliche Konsultation. Ob ein Rezept für das angefragte Medikament ausgestellt werden kann, wird in der Ferndiagnose von Ärzten entschieden. Die Entscheidung liegt nicht in unserer Hand sondern kann nur vom Arzt gefällt werden.