Champix Tabletten

Wirkstoff: Vareniclin

Champix enthält den Wirkstoff Careniclin und gilt als das effektivste Mittel welches komplett ohne Nikotin auskommt. Durch den Wirkstoff wird nach einer mehrwöchigen Therapie das Verlangen nach einer Zigarette unterdrückt. Ziel der Behandlung ist es, das der Patient komplett Rauchfrei leben kann.

champix

Champix auf Ferndiagnose:

DosisMengePreisDiagnose
0.5 mg56 Tabletten€ 192,-→ Anfrage
1 mg28 Tabletten€ 109,-→ Anfrage
1 mg56 Tabletten€ 175,-
→ Anfrage
1 mg112 Tabletten€ 299,-→ Anfrage
1 mg & 0.5 mg25 Tabletten€ 99,-→ Anfrage

Hinweis: Um Champix Tabletten kaufen zu können, wird ein Rezept benötigt. Für die ärztliche Ferndiagnose wird ein Fragebogen ausgefüllt und ein Live Chat mit dem Arzt geführt. Wenn ein Rezept für die Behandlung mit Champix gegen die Nikotinsucht ausgestellt werden kann, wird der Versand in die Wege geleitet.

Online Anfrage
Ärztliche Ferndiagnose
Original Medikamente
Versicherter Versand

Einsatz von Champix

Vareniclin ist ein Arzneistoff der Champix Filmtabletten, welcher am Gehirn an Rezeptoren von Nervenzellen gebunden und zur Rauchentwöhnung eingesetzt wird. Die Wirkung entfaltet dieser Wirkstoff wie auch das strukturähnliche Cytisin an den Rezeptoren des Nikotins.

Somit kommt Champix komplett ohne Nikotin aus. Champix ist kein Ersatzprodukt für Zigaretten, sondern biett eine komplette Entwöhnung gänzlich ohne Nikotin. Champix Filmtabletten sind dabei nur für die Einnahme von Erwachsenen bestimmt.

Anwendung & Dosierung

Am Anfang der Therapie dürfen Patienten noch rauchen. In der zweiten Behandlungswoche (8. bis 14. Behandlungstag) suchen sich Patienten einen bestimmten Tag aus, an dem der Rauchstopp beginnen soll. Falls sich Patienten dafür entscheiden, zu einen späteren Zeitpunkt mit dem Rauchen aufzuhören, sollte spätestens in der fünften Behandlungswoche damit aufgehört werden.

Das Datum an dem Patienten aufgehört haben zu rauchen, sollten auf der Medikamentenpackung vermerkt werden. Die Champix Filmtabletten gibt es dabei in weißen (0,5 mg) und blauen ( 1 mg) Tabletten.

Angefangen wird mit der weißen Tablette. Zu einem bestimmten Zeitpunkt werden dann die blauen Tabletten eingenommen.

  • Erster bis dritter Behandlungstag: Täglich eine weiße (0,5 mg) Filmtablette einnehmen.
  • Vierter bis siebter Behandlungstag: Täglich zwei weiße (0,5mg) Filmtabletten, eine morgens sowie eine abends, einnehmen.
  • Achter bis vierzehnter Behandlungstag: Täglich zwei blaue (1 mg) Filmtabletten, eine morgens und eine abends zur gleichen Uhrzeit, einnehmen.
  • Nach 2 Wochen: Täglich zwei blaue (1 mg) Filmtabletten, eine morgens und eine abends, einnehmen.
  • Nach zwölf Wochen: Die Therapie kann zu diesem Zeitpunkt erfolgreich beendet worden sein.

Nebenwirkungen

Sehr häufige Nebenwirkungen sind:

  • Übelkeit
  • abnormale Trauminhalte
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen

 

Häufige Nebenwirkungen sind:

  • Blähungen
  • Magenbeschwerden
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Völlegefühl
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Müdigkeit
  • gesteigerter Appetit
  • Schläfrigkeit

Durch die Einnahme von Champix Filmtabletten können psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Denkstörungen hervorgerufen werden. Leiden Patienten bereits an psychischen Erkrankungen, können sich diese deutlich verschlimmern.

Der behandelnde Arzt sollte vor Behandlungsbeginn informiert werden, wenn bereits eine psychische Erkrankung diagnostziert worden ist.

Hinweis: Herz-Kreislauf-Erkrankungen können sich durch die Einnahme von Champix Filmtabletten massiv verschlechtern.

Wechselwirkungen & Gegenanzeigen

Champix darf nicht eingesetzt werden, wenn gegen Vareniclin oder bestimmte Bestandteile eine Überempfindlichkeit vorliegt. Von Schwangeren dürfen Champix Filmtabletten nicht eingenommen werden.

Es sind aktuell keine Wechselwirkungen für Champix (Vareniclin) bekannt.

Medizinische Inhalte:
Medizinische Inhalte:

Unsere Fachinformationen werden von medizinschen Fachpersonal verfasst und werden nach höchstem wissenschaftlichen Standard aktuell gehalten. Unser Inhalt bietet eine kurze Erstinformation, erstetzt aber keine ärztliche Konsultation. Ob ein Rezept für das angefragte Medikament ausgestellt werden kann, wird in der Ferndiagnose von Ärzten entschieden. Die Entscheidung liegt nicht in unserer Hand sondern kann nur vom Arzt gefällt werden.