Tramadol bei Rückenschmerzen

Hilft Tramadol bei Rückenschmerzen? Wir möchten Sie in diesen Aritkel aufklären wie Tramadol bei Rückenschmerzen wirken kann und was Sie noch hilfreiches gegen die leidigen Rückenschmerzen unternehmen können.

Tramadol bei Rückenschmerzen – erfolgreiche Schmerzlinderung?

Generell unterteilt man Schmerzmittel in drei Kategorien: stark opioidhaltige, lediglich schwach opioidhaltige und nicht-opioidhaltige Schmerzmittel. Befindet sich ein Patient in einer Schmerzbehandlung, so beginnt man regelmäßig mit Schmerzmitteln der nicht-opioidhaltigen Gruppe, um eine Linderung der auftretenden Schmerzen zu erzielen. Wird eine solche Wirkung mit einem Medikament aus dieser Kategorie nicht mehr erreicht, wird eines der nächst stärkeren Stufe herangezogen. Die stärksten Medikamente beinhalten starke Opioide. Zu diesen gehört auch Tramadol.

Was verbirgt sich hinter dem Schmerzmittel Tramadol?

Bei Tramadol handelt es sich um ein Schmerzmittel, welches zentral wirkt. Es kommt bei mittelstarken bis starken Schmerzen zur Anwendung. Tramadol ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Hierbei handelt es sich zudem um ein Opioid, das neben der Tablettenform auch intravenös genutzt werden kann. Diese Möglichkeit besteht unter den Opioiden äußerst selten und ist besonders bei Operationen oder bei Behandlungen von Bedeutung, die eine höhere Dosierung über einen langen Zeitraum hinweg erfordern. Die Wirkung setzt sofort ein.

Die Wirkung von Tramadol auf den Körper

Da es sich bei Tramadol um ein Schmerzmittel handelt, welches zentral wirkt, erzielt es seine Wirkung, indem es sich an die Nervenzellen des Rückenmarks und des Gehirns andockt und so den Schmerz lindert. Durch dieses Andocken werden Schmerzrezeptoren ausgeschaltet bzw. deren Empfindlichkeit gedämpft, mit der Folge, dass man für einen kurzen Zeitraum keine Schmerzen verspürt, da die Wahrnehmung des Schmerzes nicht mehr möglich ist. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um die einzige Wirkungsweise von Tramadol. Es sorgt außerdem dafür, dass die erneute Aufnahme des Stoffes Noradrenalin gehemmt und zugleich der Stoff Serotonin etwas verstärkt ausgeschüttet wird. Daher wird Tramadol auch eine leicht antidepressive Wirkung nachgesagt, die sich hierauf begründet. Auch wenn Tramadol zentral wirkt, ist dieses Medikament nicht zur Behandlung aller Schmerzformen geeignet. Beispielsweise zeigt dieses Medikament bei einigen Formen von Bauchschmerzen keinerlei Wirkung.

Eine Verwendung der Medikamente kann über einen langen Zeitraum erfolgen, ohne dass der menschliche Körper eine Toleranz ihm gegenüber entwickelt. Eine derartige Entwicklung würde eine stetige Erhöhung der Dosis nach sich ziehen und unvermeidbar machen. Muss die Dosis an Tramadol bei einem Patienten erhöht werden, so hat dies seine Ursache in tatsächlich auch stärker werdenden Schmerzen.

Medizinische Anwendung – Tramadol bei Rückenschmerzen

Schmerzmittel, die opioidhaltig sind, haben in und für die Behandlung von Schmerzen eine besondere Bedeutung. Ihnen wird eine hohe Wirkungsweise bei den meisten Formen der Schmerzen nachgesagt. Tramadol wird in der Behandlung von Tumorschmerzen eingesetzt, vor allem jedoch bei mittelstarken bis starken Rückenschmerzen. Das Medikament kann in Tropfenform oder auch als Tablette eingenommen werden. Tropfen haben den Nachteil, dass sie relativ oft nachgenommen werden müssen; zugleich haben sie jedoch auch den Vorteil, dass sie die Schmerzen sehr schnell lindern.

Tramadol ist bei Rückenschmerzen ein erfolgreiches Medikament, dessen Wirkung insbesondere der Tropfen sehr schnell anschlägt. Bei der Variante der Tabletten nutzt man zumeist eine Zwei-Stufen-Form, das bedeutet, dass ein Teil des Wirkstoffs, der sich in der Tablette befindet, sofort nach Einnahme freigesetzt wird, die Abgabe des anderen Teils hingegen erfolgt nach und nach in den menschlichen Organismus. Der Vorteil liegt auf der Hand: die Wirkungsphase ist sehr lang. Allerdings kann hier eine Anpassung der Dosierung lediglich durch eine Veränderung des Rezeptes erfolgen, denn die Tabletten können aufgrund der oben beschriebenen Wirkungsweise nicht einfach geteilt und so nur die halbe Dosis eingenommen werden.

Tramadol – Risiken und Nebenwirkungen

Auch wenn Tramadol erfolgreich bei der Behandlung von Rückenschmerzen eingesetzt wird, zeigt es keine toxische Wirkung auf menschliche Organe. Dies ist ein Vorteil gegenüber anderen Schmerzmitteln, denn es kommt seltener zu Schäden des Magens, des Darms, der Leber und der Nieren.

Allerdings können auch bei der Einnahmen von Tramadol bei Rückenschmerzen Nebenwirkungen auftreten: so beispielsweise Übelkeit und Erbrechen, Schwindel und Benommenheit. Es ist also ratsam, auf das Autofahren während der Einnahme zu verzichten. Weitere Nebenwirkungen können Kopfschmerzen, Fehlempfindungen, eine verlangsamte Atmung oder auch Koordinationsstörungen sein. Trotz keiner toxischen Wirkung können Patienten nach längerer Einnahme eine Abhängigkeit entwickeln.

Ein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.