Levonorgestrel Notfallpille

Wirkstoff: Levonorgestrel

Levonorgestrel ist ein starker Wirkstoff welcher als Notfallverhütungspille zum Einsatz kommt. Notfallpillen mit diesen Wirkstoff können bis zu 3 Tage, nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr, eingneommen werden.

Levonorgestrel-notfallpille

Levonorgestrel auf Ferndiagnose:

DosisMengePreisDiagnose
1.5 mg1 Tablette€ 50,-→ Anfrage

Hinweis: Um Levonorgestrel als Notfallpille kaufen zu können, wird ein Rezept benötigt. Für die ärztliche Ferndiagnose wird ein Fragebogen ausgefüllt und ein Live Chat mit dem Arzt geführt. Wenn ein Rezept für Levonorgestrel ausgestellt werden kann, wird der Versand in die Wege geleitet.

Anwendung & Einsatz

Bei Levonorgestrel handelt es sich um eine so genannte Pille danach. Der Wirkstoff Levonorgestrel wird dann eingenommen, wenn kein geschützter Geschlechtsverkehr stattgefunden hat und eine Schwangerschaft vermieden werden soll.

Wirksam ist die Pille dann, wenn sie spätestens 72 Stunden nach dem erfolgten Geschlechtsverkehr eingenommen wird.

Insgesamt haben Untersuchungen ergeben, dass Levonorgestrel die nicht erwünschte Schwangerschaft zu 85 Prozent verhindern kann. Wobei die effektivste Wirkung eindeutig dann eintritt, wenn die Pille innerhalb von 24 Stunden nach dem Sex eingenommen wird. In dem Fall ist die Pille dann sogar zu 95 Prozent effektiv. Hier gilt also der Grundsatz: Je früher desto wirksamer.

Bekannte Handelsnamen für Levonorgestrel sind:

  • PiDaNa
  • Duofem
  • NorLevo
  • Vikela
  • Postinor
  • Plan B

Dosierung & Anwendung

Eingenommen werden kann Levonorgestrel zu jedem beliebigen Zeitpunkt während des Zyklusses. Dazu muss die Tablette einfach mit einem Glas Wasser zusammen oral eingenommen werden.

Die Einnahme von Levonorgestrel sollte dabei so schnell es Ihnen dann in der Praxis möglich ist nach dem ungeschützten Sex erfolgen, da die Effektivität des Medikamentes umso größer ist, desto weniger Zeit nach dem Sex vergangen ist.

Frauen sollten alle ohnehin genutzten Verhütungsarten auch nach der Einnahme von Levogynon weiterhin nutzen. Zudem ist zu beachten, dass Levonorgestrel maximal einmal pro Zyklus eingenommen werden darf.

Die Pille danach sollte nicht öfter als einmal pro Menstruationszyklus genutzt werden.

Nebenwirkungen von Levonorgestrel

Nach der Einnahme von Levonorgestrel können durchaus Nebenwirkungen auftreten, die meistens aber als relativ mild zu bezeichnen sind.

Zu den eventuell auftretenden Nebenwirkungen gehören vorrangig Spannungsgefühl in der Brust bzw. erhöhte Empfindlichkeit, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Durchfall und Magenschmerzen bzw. Magenkrämpfe.

Eine weitere mögliche Nebenwirkung kann sein, dass Ihre Regel später oder früher als üblich auftritt und es zu Zwischenblutungen kommt. Patienten sollten beachten, dass alle genannten Nebenwirkungen natürlich nicht zwangsläufig auftreten müssen.

Gegenanzeigen & Wechselwirkungen

Bei Allergien gegen das Progesteron Levonorgestrel sollte das Medikament nicht eingenommen werden. Leiden Frauen an einer Erkrankung der Leber oder des Darms, kann eine Malabsorption ausgelöst werden.

Nehmen Patienten noch weitere Medikamente ein, kann Levogynon die Wirkungsweise abschwächen bzw. verstärken. Die Wirkung von Levogynon selbst kann ebenfalls abgeschwächt oder verstärkt werden.

Medizinische Inhalte:
Medizinische Inhalte:

Unsere Fachinformationen wurden von medizinschen Fachpersonal verfasst und wird nach höchstem wissenschaftlichen Standard aktuell gehalten. Unser Inhalt bietet eine kleine Erstinformation, erstetzt aber keine ärztliche Konsultation. Ob ein Rezept für das angefragte Medikament ausgestellt werden kann, wird in der Ferndiagnose entschieden. Die Entscheidung liegt nicht in unserer Hand sondern kann nur vom Arzt gefällt werden.